Kolloquiumsvortrag: 01. Juni 2021, Marcel Friedrich

Bild Besprechungsraum 04.137
Bild der Präsentationsfläche

Entwicklung eines Simulationstools für die Modellierung der Stromproduktion auf europäischer Ebene

 

Das deutsche Energiesystem durchläuft in den nächsten Jahrzehnten durch den Atomausstieg 2023 und den Kohleausstieg 2038 grundlegende Veränderungen. Gleichzeitig sollen die weggefallenen Kapazitäten durch erneuerbaren Energien ersetzt werden. Um das Verhalten des deutschen Netzes und seiner Anrainer zu untersuchen wurde ein Modell in der Stromflusssimulation PyPSA entwickelt und für die Jahre 2015, 2023 und 2030 optimiert. Es werden Zeitreihen der erneuerbaren Energien und eine Liste deutscher Kraftwerke aus dem an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg entwickelten Strommarktmodell KOSiNeK übernommen und die Ergebnisse beider Optimierungen verglichen. Zusätzlich wird die Datengrundlage mithilfe einer Kurzstudie zum deutschen Energiemix 2030 bewertet. Die Zeitreihen stellten sich als realitätsnah heraus und können für weitere Arbeiten genutzt werden, wobei sich die Kraftwerkwerksliste als zu ungenau herausstellte. Zur Optimierung der Modellierung sollte eine nähere Betrachtung der Preisfindung stattfinden und die Kraftwerke der Nachbarstaaten einzeln angelegt werden. Jedoch zeigt sich, dass PyPSA und die damit entwickelte Modellierung des Stromnetzes geeignet für das Lösen der Problemstellung sind und für weiterführende Arbeiten in Betracht gezogen werden sollten.

 

Zeit: 10:15 Uhr

Zoom-Meeting beitreten:

https://fau.zoom.us/j/69081887905?pwd=VDdGR29XR1JUTjFPWXowQ2dXbmZGUT09

Meeting-ID: 690 8188 7905
Kenncode: 793177